Hinweise zum Datenschutz nach Art. 13, 14 und 21 DSGVO

Hiermit informiert Sie die Hanseatische Steuerberaterkammer Bremen über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten im Rahmen der Beratung und dem Abschluss verschiedener Verträge und dem Angebot unserer Dienstleistungen.

Diese Datenschutzinformation gilt für die Arbeitsbereiche:
Berufsregister, Aus- und Fortbildung, Seminarwesen, Buchhaltung für alle genannten Bereiche

Außerdem informieren wir Sie hiermit über die Ihnen nach den datenschutzrechtlichen Regelungen zustehenden Ansprüche und Rechte.

Hiermit erfüllen wir Ihre Informationspflichten aus Art. 13, 14 und 21 Europäische Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO).

 

1.  Wer ist für die Verarbeitung Ihrer
     personenbezogenen Daten
     verantwortlich?

Hanseatische Steuerberaterkammer Bremen, KdöR
Am Wall 192, 28195 Bremen

Telefon: 04 21/36 50 7-0
Telefax: 04 21/36 50 7-20
E-Mail:   info@stbkammer-bremen.de
Geschäftsführerin: Monika Will, RAin

 

2.  An wen kann ich mich bei Fragen zum
     Datenschutz wenden?

Den Datenschutzbeauftragten der Kammer erreichen Sie unter:

Martin Mielke
3G Business Datenschutz GmbH
Michaelkirchplatz 5, 10179 Berlin

Telefon: 01 62/100 79 10
E-Mail:   mielke@3g-business.de

 

3.  Welche Quellen und Datenkategorien
     werden Für die Beratung und den Abschluss
     eines vertrages oder im Rahmen einer
     Dienstleistung durch die Kammer
     verarbeitet?

Wenn Sie sich bei uns oder auf unserer Internetseite für eine Prüfung oder ein Seminar anmelden, dann verarbeiten wir Ihre personenbezogenen Daten direkt in unseren Systemen. In einigen Fällen werden Ihre personenbezogenen Daten an folgende Unternehmen weitergeleitet: Berufsschulen Bremen/Bremerhaven, Hochschule für öffentliche Verwaltung Bremen (Ausbildungswesen/Duales Studium).

Wir erheben folgende Datenarten:

  • Personenstammdaten (Name, Adressdaten)
  • Geburtsdatum und -ort
  • Kommunikations- und Kontaktdaten
    (Telefonnummern, E-Mail-Adresse)
  • Vertragsstammdaten
  • Mitgliederhistorie
  • Daten über den Bildungsstand und Kompetenzen
  • Vertragsabrechnungs- und Zahlungsdaten
  • Bankverbindungsdaten

 

4.  Was ist der Zweck der Verarbeitung
     Ihrer Daten?

Die Kammer erhebt und verarbeitet Ihre personenbezogenen Daten im Rahmen der Beratung und dem Abschluss in den Bereichen: Berufsregister, Aus- und Fortbildung, Seminarwesen sowie der Buchhaltung für alle genannen Bereiche.

 

5.  Auf welcherRechtsgrundlage erfolgt die
     Verarbeitung Ihrer Daten?

Die Kammer verarbeitet personenbezogene Daten im Einklang mit den Bestimmungen der EU-DSGVO: 


  • Verarbeitung für die Erfüllung eines Vertrags, dessen Vertragspartei die betroffene Person ist, oder zur Durchführung vorvertraglicher Maßnahmen.
    Art. 6 Abs. 1 Buchst. b EU-DSGVO

Mit der Kontaktaufnahme und dem Ausfüllen von Anträgen für Prüfungen und Seminare erheben wir Ihre personenbezogenen Daten für die Vorbereitung von Verträgen zu unseren Dienstleistungen (Vorvertragliche Maßnahmen).

Diese Vorvertraglichen Maßnahmen sowie der Vertrag bilden die Rechtsgrundlage für die zweckgebundene Erhebung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten.

  • Verarbeitung aufgrund einer Einwilligung,
    Art. 6 Abs. 1 Buchst. a EU-DSGVO 


Soweit Sie sich für einen Newsletter anmelden oder Sie uns für andere Zwecke Ihre personenbezogenen Daten auf freiwilliger Basis zur Verfügung stellen, werden wir immer eine Einwilligung von Ihnen einholen.

  • Verarbeitung im Rahmen des eigenen berechtigten Interesses
    Art. 6 Abs. 1 Buchst. f EU-DSGVO 


Die Erhebung von Nutzerdaten bei der Nutzung der Internetseiten der Kammer erfolgt im eigenen berechtigten Interesse. Die konkreten Hinweise zu den Arten der Daten, die im Internet erhoben werden, sind in der Datenschutzerklärung erläutert.

 

6.  Wie lange werden Ihre personenbezogenen
     Daten gespeichert?

Soweit erforderlich, verarbeiten und speichern wir Ihre personenbezogenen Daten für die Dauer unserer Geschäftsbeziehung, was beispielsweise auch die Anbahnung und die Abwicklung eines Vertrages umfasst.Darüber hinaus unterliegen wir verschiedenen Aufbewahrungs- und Dokumentationspflichten, die sich unter anderem aus dem Handelsgesetzbuch (HGB), der Abgabenordnung (AO) ergeben. Die dort vorgegebenen Fristen zur Aufbewahrung bzw. Dokumentation betragen drei bis zehn Jahre.

Schließlich beurteilt sich die Speicherdauer auch nach den gesetzlichen Verjährungsfristen, die zum Beispiel nach den §§ 195 ff. des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) bis zu dreißig Jahre betragen können, wobei die regelmäßige Verjährungsfrist drei Jahre beträgt.

 

7.  Wer bekommt die Daten? 


Von der Kammer beauftragte externe Dienstleister können
zu den oben angegebenen Zwecken personenbezogene Daten erhalten, wenn sie Garantie dafür bieten, dass geeignete technische und organisatorische Maßnahmen so durchgeführt werden, dass die Verarbeitung im Einklang mit der EU-DSGVO erfolgt und den Schutz der Rechte der betroffenen Person gewährleistet.

Die Rechtsgrundlage dieser Übermittlung ist Art 6 I b DSGVO.

Übermittlungen auf der Grundlage des Art 6 I f DSGVO dürfen nur erfolgen, soweit dies zur Wahrnehmung berechtigter Interessen unseres Unternehmens erforderlich ist und nicht die Interessen oder Grundrechte und Grundfreiheiten der betroffenen Person, die den Schutz der personenbezogenen Daten erfordern, überwiegen.

Empfänger von personenbezogenen Daten können darüber hinaus sonstige Dritte sein, für die Sie eine Einwilligung zur Datenübermittlung erteilt haben oder eine rechtliche Verpflichtung zur Datenübermittlung besteht.

 

8.  Werden Ihre Daten in ein Drittland oder an
     eine int. Organisation übermittelt?

Eine Übermittlung Ihrer personenbezogenen Daten in ein Drittland oder an eine internationale Organisation erfolgt nicht.

 

9.  Welche Datenschutzrechte habe ich?

Sie haben das Recht auf Auskunft nach Art. 15 DSGVO, das Recht auf Berichtigung nach Art. 16 DSGVO, das Recht auf Löschung nach Art. 17 DSGVO, das Recht auf Einschränkung der Verarbeitung nach Art. 18 DSGVO sowie das Recht auf Datenübertragbarkeit nach Art. 20 DSGVO.

Beim Auskunftsrecht und beim Löschungsrecht gelten die Beschränkungen aus §§ 34, 35 BDSG-neu. Darüber hinaus besteht ein Beschwerderecht bei einer Daten-schutzaufsichtsbehörde (Art. 77 DSGVO in Verbindung mit § 19 BDSG-neu).

Sollten Sie diese Rechte geltend machen wollen, wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten der Kammer, Kontaktdaten sind oben angegeben.

 

10.  Besteht ein Recht auf Beschwerde?

Jede betroffene Person hat das Recht auf Beschwerde bei der nach Landesrecht für die Kammer zuständigen Aufsichtsbehörde (Art. 77 EU-DSGVO):

Landesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit der
Freien Hansestadt Bremen
Dr. Imke Sommer
Arndtstraße 1, 27570 Bremerhaven
Telefon: 04 71/59 62 01-0
E-Mail:   office@datenschutz.bremen.de

 

11.  Besteht für Sie eine Verpflichtung zur
       Bereitstellung ihrer personenbezogenen
       Daten?

Im Rahmen der Geschäftsbeziehung mit der Kammer müssen Sie nur diejenigen personenbezogenen Daten bereitstellen, die für die Aufnahme und Durchführung einer Geschäftsbeziehung erforderlich sind oder zu deren Erhebung die Kammer gesetzlich verpflichtet ist.

Ohne diese Daten wird die Kammer in der Regel den Abschluss des Vertrages oder die Ausführung des Auftrages ablehnen müssen oder einen bestehenden Vertrag nicht mehr durchführen können und gegebenenfalls beenden müssen.

 

12.  Inwieweit gibt es automatische
       Entscheidungen im Einzelfall
       einschließlich Profiling?

Automatisierte Entscheidungen im Einzelfall einschließlich Profiling erfolgen nicht.

13.  Kann ich der Verarbeitung meiner
       personenbezogenen  Daten
       widersprechen?

Grundsätzlich besteht nach Artikel 21 EU DSGVO das Widerspruchsrecht gegen die Verarbeitung von personenbezogenen Daten durch die Kammer. Allerdings weisen wir darauf hin, dass eine Risikoübernahme dann nicht möglich ist.

Sofern die Verarbeitung der Daten auf eine erteilte Einwilligung gestützt wird, kann diese jederzeit widerrufen werden. Dies gilt auch für den Widerruf von Einwilligungserklärungen, die vor der Geltung der EU-DSGVO, also vor dem 25. Mai 2018, der Kammer gegenüber erteilt worden sind.

Der Widerruf der Einwilligung lässt die Rechtmäßigkeit der bis zum Widerruf verarbeiteten Daten unberührt.